Junge, der gerade seine Hausaufgaben macht

OGS: Qualität sichern, Standards ausbauen

Freie Wohlfahrtspflege NRW startet Kampagne zur Stärkung Offener Ganztagsschulen

Offene Ganztagsschulen (OGS) sollen ein umfassendes und ganzheitliches Bildungs-, Erziehungs-, Betreuungs- und Förderangebot für alle Schülerinnen und Schüler in NRW bieten. Die Rahmenbedingungen für den Offenen Ganztag sind aber nicht ausreichend, um diesen Anforderungen entsprechen zu können. Unter dem Motto „Gute OGS darf keine Glückssache sein“ macht die Freie Wohlfahrtspflege NRW auf diese Problematik aufmerksam und fordert eine Stärkung des Offenen Ganztags.

Derzeit ist die Qualität der Angebote nicht landesweit vergleichbar. Grund dafür sind die
Unterfinanzierung der Angebote und fehlende Mindeststandards des Ganztagserlasses des NRW-Schulministeriums hinsichtlich Personal, Räumen und Ausstattung. Oft hängt die Qualität davon ab, ob die Kommunen die Angebote des Offenen Ganztags auf Basis freiwilliger Leistungen bezuschussen.

Wäscheleine vor dem Landtag


Mit der aktuellen Kampagne will die Freie Wohlfahrtspflege NRW über die aktuelle Situation informieren und Eltern, Lehrer/-innen, Politiker/-innen und Verwaltungs-Mitarbeiter/-innen für das Thema zu sensibilisieren. Die Träger sind aufgerufen, in den Dialog mit Lokalpolitiker/-innen zu treten und vor Ort öffentlichkeitswirksame Aktionen durchzuführen. Außerdem werden die Kinder miteinbezogen. Sie sollen ihre Meinung sagen können und aufzeigen, wie sie sich eine gute Ganztagsschule vorstellen. Für den 12. Juli 2017 plant die Freie Wohlfahrtspflege NRW eine Abschlussveranstaltung in Düsseldorf. Bei dieser werden die Forderungen an die neue Landesregierung übergeben. Vorab soll vor dem Landtag eine Wäscheleine mit in den Offenen Ganztagsschulen gestalteten T-Shirts aufgehängt werden. Ausführliche Informationen zu den Forderungen der Freien Wohlfahrtspflege NRW gibt es in einem Positionspapier.