Kind schreibt das Wort Inklusion an die Tafel

Stottern in der Schule

Zum Welttag des Stotterns geht neue Website mit Tipps für Schüler/-innen, Eltern und Lehrkräfte an den Start

Für viele stotternde Kinder und Jugendliche ist die Schulzeit sehr belastend. Sie schämen sich für ihr unflüssiges Sprechen, fürchten negative Reaktionen darauf und versuchen, ihr Stottern zu verstecken. Von der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. (BVSS), Mitgliedsorganisation im Paritätischen, gibt es zu diesem Thema nun eine neue Website. Unter www.stottern-und-schule.de finden Eltern, Schüler/-innen und Lehrkräfte schnell und kompakt alle wichtigen Informationen und erhalten Tipps, die den Schulalltag erleichtern. Die Seite geht zum Welttag des Stotterns am 22. Oktober 2018 online.

Schwierige Situation für Schüler/-innen und Lehrkräfte


Viele Kinder und Jugendlichen haben Angst, sich am Schulunterricht zu beteiligen. Sie tricksen, damit das Stottern nicht auffällt, zum Beispiel indem sie nur mit einem Wort antworten, oder versuchen komplett um das Reden herumzukommen. So können sie nicht zeigen, was sie können und stehen ständig unter Druck. Auch für Lehrer/-innen ist dieses Vermeidungsverhalten schwierig. Sie können ihre Schüler/-innen nicht richtig einschätzen. Falsche Schlüsse, zum Beispiel, dass das Kind oder der Jugendliche schlecht vorbereitet, unkonzentriert, faul oder leistungsschwach ist, sind die Folge. „Stotternde bleiben oftmals im Unterricht unerkannt und werden dadurch falsch eingeschätzt,“ weiß Martina Wiesmann, stellvertretende Vorsitzende der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe (BVSS). „Auch wenn Inklusion in aller Munde ist, besteht an Schulen noch ein großer Aufklärungsbedarf, was die Sprechbehinderung Stottern angeht,“ so Wiesmann weiter.

Stotternde Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf Nachteilsausgleich


Deshalb hat die BVSS die Website www.stottern-und-schule.de eingerichtet. Sie richtet sich an alle Beteiligten. Stotternde Schülerinnen und Schüler sehen, dass sie nicht allein sind und erhalten praktische Tipps, um in der Schule klarzukommen. Eltern erfahren, was sie tun können, um ihr Kind in der Schule zu unterstützen. Lehrkräfte finden auf der von der Aktion Mensch geförderten Seite praxisnahe Anregungen für den Umgang mit stotternden Kindern in ihrer Klasse. Die BVSS klärt auf der Homepage auch darüber auf, dass Stottern eine anerkannte Sprechbehinderung ist und Betroffene daher das Recht auf Nachteilsausgleich haben. Konkrete Lösungen und Maßnahmen, wie eine faire mündliche Benotung für Stotternde im Unterricht aussehen kann, liefert die Seite gleich mit.