Drei Briefmarkenmotive mit Fröschen

Neue Wohlfahrtsmarken

Motive aus dem „Froschkönig“ zieren das „Porto mit Herz“

Die Wohlfahrtsmarken 2018 sind erschienen. Diesmal ist es mit dem „Froschkönig“ nach „Hänsel und Gretel“ (2014), „Dornröschen“ (2015), „Rotkäppchen“ (2016), „Die Bremer Stadtmusikanten (2017) erneut ein Motiv aus Grimms Märchen. Die zusätzlichen Erlöse der Sonderbriefmarken fließen in soziale Projekte der Wohlfahrtsverbände, auch an den Paritätischen NRW mit seinen rund 3.100 Mitgliedsorganisationen.

Humorvoll und ironisch


Humorvoll und ironisch beschäftigt sich das Märchen “Der Froschkönig“ mit Fragen der Wertschätzung, dem Einfordern der eigenen Rechte und dem Einhalten von Versprechen. Die neuen Wohlfahrtsmarken nehmen den humorvoll-ironischen Faden der Handlung auf und verschönern als „Porto mit Herz“ jeden Briefumschlag. 

Briefe schreiben und Gutes tun


Die Wohlfahrtsmarken haben in Deutschland eine lange Tradition. Seit fast 70 Jahren gibt das Bundesfinanzministerium sie zugunsten der Freien Wohlfahrtspflege heraus. Aus den Erlösen werden alle Bereiche gefördert, in denen die Wohlfahrtsverbände aktiv sind. Schwerpunkte sind die Jugend-, Alten- und Behindertenhilfe, die Gesundheits- und Familienhilfe sowie soziale Maßnahmen für Arbeitslose, Flüchtlinge und Suchtkranke.

Professor Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbands und Vizepräsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, bei der Übergabe der neuen Wohlfahrtsmarken
©Stephanie Pilick / BAGFW
Im Schloss Bellevue überreichte der geschäftsführende Bundesfinanzminister Peter Altmaier (4.v.l.) die neuen Wohlfahrtsmarken an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (3.v.l.). Er ist der Schirmherr der Wohlfahrtsmarken. Mit im Bild: Professor Johannes Graf (1.v.l.), der die Marken gestaltete, und Professor Rolf Rosenbrock (2.v.l.).
©Stephanie Pilick / BAGFW