Junger Mann arbeitet an Stand-Bohrmaschine

Arbeit und Qualifizierung

Menschen, die arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind, werden durch vielfältige Angebote von Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW unterstützt. Neben Arbeitslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren und Trägern der Jugendberufshilfe befinden sich zahlreiche Beschäftigungs- und Qualifizierungsträger unter dem Dach des Paritätischen NRW. Ihr Ziel ist es, Zugänge zu Ausbildung, Qualifizierung und Arbeit für Menschen zu schaffen, die es ohne Unterstützung schwer haben, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Aufgaben dieser Dienstleister am Arbeitsmarkt sind:

 

  • die Schaffung von Teilhabe am Arbeitsleben, zum Beispiel durch öffentlich geförderte Beschäftigung im Rahmen des Teilhabechancengesetzes,  in Inklusionsbetrieben oder durch Arbeitsgelegenheiten,
  • die Vorbereitung für den Arbeitsmarkt, etwa über Qualifizierungsmaßnahmen und Angebote der sozialen Stabilisierung und beruflichen Neuorientierung, aber auch die Gestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf,
  • das Fit-Halten für den Arbeitsmarkt, etwa über berufliche Weiterbildungen.

Schnell auf aktuelle Entwicklungen reagieren


Die Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW in diesem Feld, wie etwa die Werkstatt im Kreis Unna oder die INI - Initiative für Jugendhilfe, Bildung und Arbeit in Lippstadt, bieten besonders innovative Maßnahmen und Projekte an. Sie reagieren schnell auf aktuelle Entwicklungen und fühlen sich dabei in besonderer Weise den Interessen und Bedürfnissen der Menschen verpflichtet, die ihre Angebote nutzen.

Vorreiterrolle


Der Paritätische NRW und seine Mitgliedsorganisationen nehmen immer wieder Vorreiterrollen ein, realisieren Modellprojekte und innovative Angebote mit landesweiter Strahlkraft. Ein ganzheitliches, auf die Fähigkeiten des Einzelnen fokussiertes Menschenbild ist dabei handlungsleitend. Menschen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen und sie zu befähigen ist dabei wichtiger als die schnelle Vermittlung in irgendeinen Job. So setzt sich der Paritätische NRW beispielsweise intensiv für die Etablierung eines sozialen Arbeitsmarktes ein. Dazu gehören neben der langjährigen Forderung nach dauerhaft öffentlich geförderter Beschäftigung auch ein Perspektivwechsel in der Förderung von Langzeitarbeitslosen (Selbstvermittlungscoaching) und sinnstiftende Arbeitsgelegenheiten (Gemeinwohlarbeit). Außerdem versteht er sich als Anwalt für Langzeitarbeitslose, prekär Beschäftigte und deren Angehörige. Gemeinsam mit den anderen Wohlfahrtsverbänden des Landes gibt der Paritätische NRW regelmäßig seit 2013 den Arbeitslosenreport NRW heraus. Eine Reihe von Mitgliedsorganisationen engagiert sich darüber hinaus in der Paritätischen Qualitätsgemeinschaft Dienstleister am Arbeitsmarkt.

 

Zuordnung des Themas im Verband:


Fachbereich Arbeit und Qualifizierung
Fachgruppe Arbeit, Armut, soziale Hilfen, Europa (Fachgruppenleiter: Werner Lüttkenhorst)