Frauen in Selbsthilfegruppe

Gesundheitsselbsthilfe

Die Gesundheitsselbsthilfe NRW, früher auch Wittener Kreis genannt, ist ein Zusammenschluss von großen und kleinen Selbsthilfe-Landesverbänden. Davon sind rund 90 Prozent Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW. Die Selbsthilfe-Landesverbände sind dabei jeweils das Dach für örtlich aktive Selbsthilfe-Gruppen. Mit den Selbsthilfe-Gruppen finden Menschen zu einer Vielzahl von Gesundheitsthemen und Erkrankungen Orte für Information und gegenseitigen Austausch mit anderen Betroffenen.

Beratung vor Ort oder im Netz

Organisationen wie die Deutsche Rheuma-Liga NRW oder die Frauenselbsthilfe nach Krebs sind Zusammenschlüsse von Menschen mit einer eher verbreiteten Krankheit, während etwa die Deutsche Heredo-Ataxie Gesellschaft NRW sich um eine eher seltene Erkrankung kümmert. Je nach Verbreitung einer bestimmten Krankheit sind die entsprechenden Selbsthilfe-Landesverbände mit unterschiedlich zahlreichen Selbsthilfe-Gruppen vor Ort vertreten. Ratsuchende finden über die Selbsthilfe-Kontaktstellen des Paritätischen NRW  oder die Online-Plattform www.selbsthilfenetz.de die für sie passende Gruppe und weitere Unterstützung.

 

Interessenvertretung von Patientinnen und Patienten

Obwohl die Gesundheitsselbsthilfe NRW 1992 als sogenannter Facharbeitskreis der Gesundheitsselbsthilfe und -förderung im Paritätischen NRW gegründet wurde, reicht sie in ihrer Struktur und in ihrer Reichweite weit über den Verband und seine Mitgliedsorganisationen hinaus. Sie ist Ansprechpartnerin für Krankenkassen, Ärzteschaft und Politik und vertritt die Interessen von Patientinnen und Patienten in verschiedenen Gremien auf Landesebene wie etwa in der Landesgesundheitskonferenz.

 

Gegenseitige Beratung der Betroffenen

Kern der Gesundheitsselbsthilfe ist die gegenseitige Beratung der Betroffenen und der gleichberechtigte Austausch mit anderen Akteuren des Gesundheitswesens. Um eine optimale Versorgung zu sichern, braucht es beides: die Selbsthilfe mit ihrem „gelebten Wissen“ einerseits und die Anbieter im Gesundheitssektor, wie beispielsweise die Ärzteschaft, mit ihrem „erlernten Wissen“ andererseits. Der Paritätische NRW macht sich stark für die Interessen der Patientinnen und Patienten und für die Weiterentwicklung der Selbsthilfe als eine tragende Säule im Gesundheitswesen. Themen der Zukunft sind dabei zum Beispiel die Organisation von Patientenbeteiligung, die gleichberechtigte Kommunikation zwischen Patient/-in und Ärztin oder Arzt, E-Health und Datenschutz sowie die Entwicklung neuer Instrumente für die Gewinnung von Nachwuchs in der Selbsthilfe.

 

Zuordnung des Themas im Verband:

Fachbereich Gesundheitsselbsthilfe

Fachgruppe Gesundheit (Fachgruppenleiterin: Katharina Benner)