Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen NRW   Suchtipps   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Aktuelles Aktuelles aus der Flüchtlingsarbeit  · 

Aktuelles aus der Flüchtlingsarbeit

Bildquelle: ASB/Hannibal

Die wachsende Zahl der Flüchtlinge gilt als eine der größten Herausforderungen für Deutschland und insbesondere auch für Nordrhein-Westfalen.

Die Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW stellen sich dieser Herausforderung jeden Tag. Sie packen mit an - ob bei der Betreuung von Notunterkünften, der Versorgung der Flüchtlinge vor Ort, durch Beratung oder in den Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsangeboten.

Hier einige Beispiele:



Weltkindertag: Junge Flüchtlinge gehören nicht in Massenunterkünfte

Logo von Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW

Die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge, an der auch das Paritätische Jugendwerk NRW beteiligt ist, ruft anlässlich des Weltkindertages am 20. September dazu auf, jungen Geflüchteten ein Zuhause zu geben. Das Bündnis kritisiert, dass in den Kommunen der Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen sehr unterschiedlich ist. Mehr


Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften

Logo ASB NRW

Gewaltschutzkonzepte sind in Flüchtlingsunterkünften unerlässlich. Der ASB NRW, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, hat gemeinsam mit dem ASB Regionalverband Münsterland eine Broschüre mit „Handlungsempfehlungen für den Gewaltschutz in Flüchtlingseinrichtungen“ entwickelt. Mehr


Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften

Titelbild Borschüre

Den Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen vor Gewalt will die Bundesinitiative „Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften“. Unter ihrem Dach haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und UNICEF gemein mit einem breiten Netzwerk von Partnern, darunter der Paritätische Gesamtverband, Mindeststandards für Schutzkonzepte für Flüchtlingsunterkünfte formuliert. Mehr




Menschen stärken Menschen

Logo des Projekts Menschen stärken Menschen

Wer Flüchtlingen das Ankommen erleichtern möchte, kann sich für eine Patenschaft bewerben: Das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ ist gestartet. Bei der Bildung der Patenschaften helfen insgesamt 14 Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW an elf Standorten. Mehr


Flüchtlingskinder vor Gewalt schützen

Logo Zartbitter

Viele Flüchtlingskinder müssen zusammen mit fremden Menschen in beengten Gemeinschaftsunterkünften leben. Häufig erleben sie dort Gewalt. Die wenigsten Einrichtungen verfügen über ein Gewaltschutzkonzept. Der Verein Zartbitter hat auf Basis von Gesprächen mit Kindern, Eltern und Mitarbeiter/-innen aus Flüchtlingsunterkünften und der Jugendhilfe die Arbeitshilfe „Flüchtlingskinder vor Gewalt schützen“ zur Entwicklung eines Kinder-Gewaltschutzkonzeptes erstellt. Mehr


Kreative Traumahilfe

Logo des Instituts für soziale Innovationen

Viele Flüchtlinge haben in ihrer Heimat und während ihrer Flucht so schreckliche Dinge erlebt, dass ihnen sogar in der Trauma-Therapie oft die Worte fehlen. An diesem Punkt setzt das Projekt „aufrichten!“ vom Duisburger Institut für soziale Innovationen an. Es will traumatisierte Flüchtlinge mit Hilfe von kreativen Gruppen und künstlerischen Projekten auf eine traumasensible Art stärken. Mehr


Hand in Hand gegen Rassismus

Logo Hand in Hand gegen Rassismus

Unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus“ haben am 18. Juni 2016 an die 8.500 Kinder, Jugendlichen, Frauen, Männer und Großeltern eine knapp vier Kilometer lange Menschenkette durch die Bochumer Innenstadt gebildet. Das Ziel war es, ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung zu setzen. Mehr




Mehr als eine Spielgruppe

Logo des Sozialwerks mit Hand und Hert

Für Flüchtlingskinder ist es besonders wichtig, schnell einen geordneten und kindgerechten Alltag zu erleben. Das Sozialwerk „Mit Hand und Herz“ bietet in Bielefeld eine Spielgruppe an. Acht Mädchen und Jungen haben in der „Schmetterlingsgruppe“ die Möglichkeit, zu spielen, zu lernen und sich an die in Deutschland üblichen Strukturen zu gewöhnen. Mehr


Zufluchtsort für traumatisierte Mädchen

Logo Vive Zene

Viele Mädchen, die als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland kommen, haben in ihren Heimatländern oder auf der Flucht Gewalt – vor allem durch Männer – erlebt. Bei "Mäggie", einem Mädchenhaus des Vereins Vive Žene finden sie ein Zuhause auf Zeit, das sie nur mit anderen Mädchen teilen. Mehr


Die Menschen zusammenbringen

Logo des Deutschen Kinderschutzbundes

Begegnungen zwischen Menschen stehen im Mittelpunkt der „Bär-Bar“. Mit ihr hat der Kinderschutzbund Ennepetal eine Begegnungsstätte für Flüchtlinge und andere Bürger/-innen mitten im Zentrum der Stadt geschaffen. Sie soll Raum für Gespräche und Möglichkeiten zu Freizeitbeschäftigung bieten. Mehr


Hafen der Hoffnung

Logo Mädchenhaus Bielefeld

Die meisten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sind männlich. Demzufolge gibt es kaum spezielle Angebote für Mädchen, die ohne ihre Eltern nach Deutschland gekommen sind. Anders in Bielefeld: Dort bietet das Mädchenhaus Bielefeld mit dem Clearingshaus „Porto Amal“ eine Facheinrichtung für ihre Inobhutnahme. Mehr


Alle Mädchen haben Rechte

Logo Zartbitter

Mit der Broschüre „Alle Mädchen haben Rechte“ klärt Zartbitter Mädchen und junge Frauen über ihre Rechte auf. Thema ist auch der Schutz vor sexuellen Übergriffen. Zartbitter reagiert damit auf die sexualisierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen in der Silvesternacht in Köln und gegen Bewohnerinnen von Flüchtlingsunterkünften. Mehr


Logo Hürther Brücke der Kulturen

Großes Engagement für gesellschaftlichen Zusammenhalt

Rund 100 Ehrenamtliche engagieren sich bei der Hürther Brücke der Kulturen für die Integration von Flüchtlingen. Der Verein will Zusammenhalt und gesellschaftliches Miteinander fördern. Neben Deutschkursen bietet er zweimal die Woche mit dem Asylcafé einen Treffpunkt für Flüchtlinge und andere Hürther Bürger/-innen an. Mehr


Logo Kabawil

Musik als verbindendes Element

Das Projekt "al-ʿāʾilatu" des Düsseldorfer Vereins Kabawil ist ein Gemeinschaftswerk von Flüchtlingen und deutschen Teilnehmer/-innen aus verschiedenen Kulturen. Durch die Einbindung der Flüchtlinge in Kulturarbeit will es helfen, Abwechslung zu bieten, neue Perspektiven zu schaffen und ein Zugehörigkeitsgefühl zu erzeugen. Mehr


Teilnehmer/-innen für Videoprojekt über Flucht und Folgen gesucht

Logo Medienprojekt Wuppertal

Das Medienprojekt Wuppertal sucht Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ein neues Videoprojekt über Flucht und ihre Folgen. Unter dem Titel „HIN und WEG“ sind bereits erste gemeinsame Filmproduktionen von jungen geflüchteten und deutschen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund entstanden. Weitere Filme sollen folgen. Mehr


Foto eines jungen Mädchens

Junge Flüchtlinge fordern Kommunen in NRW

Mehr als 13000 unbegleitete min­der­­jährige Flüchtlinge müssen aktuell in NRW betreut werden. Eine große Herausforderung für Jugendämter und freie Träger. Damit dies gelingen kann, müssen die Akteur­innen und Akteure mit den nötigen Ressourcen und Fähigkeiten ausgestattet und muss altes Ressort­denken überwunden werden. Mehr


Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen

Logo pro familia

Für das Bonner Pilot-Projekt „Flüchtlinge im Blick“ erhielt der pro familia Landesverband NRW den Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen 2015. Mit Hilfe eines niedrigschwelligen Angebots und aufsuchender Arbeit sollen vor allem Prävention und Gesundheitsförderung bei Frauen und Kindern verbessert werden. Mehr


Mit kostenfreiem Online-Kurs Sprachlehrer/-in für Flüchtlinge werden

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Wichtiges Handwerkszeug für Ehrenamtliche: Ab sofort können sich Helfer/-innen für einen kostenfreien Online-Kurs für Sprachlehrer/-innen anmelden. Der Kurs möchte all jenen, die sich vorstellen können, Flüchtlingen beim Deutschlernen zu helfen, die ersten Schritte erleichtern. Mehr


Betreuung und Unterstützung von LSBTTI*-Flüchtlingen

Logo ASB NRW

Zum Umgang von Geflüchteten mit LSBTTI*-Identität in Flüchtlingsunterkünften liegen derzeit leider kaum praxisnahe Empfehlungen vor. Um Mitarbeiter/-innen in Flüchtlingsunterkünften zu unterstützen und die Betreuung zu verbessern hat der ASB NRW eine informative Handreichung herausgebracht. Mehr


Eine verantwortungsvolle Aufgabe

Logo Kinderschutzbund Bochum

In Bochum leben aktuell mehr als 200 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Sie bekommen einen Vormund gestellt, der eine zentrale Rolle im Betreuungsprozess spielt. Der Deutsche Kinderschutzbund Bochum schult und berät Menschen, die sich ehrenamtlich als Einzelvormund engagieren. Mehr


Workcamper und Flüchtlinge im gemeinsamen Einsatz

Logo ijgd

Jedes Jahr kommen mehr als 1000 junge Menschen aus aller Welt nach Deutschland, um sich in Workcamps der Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd) für gemeinnützige Projekte einzusetzen. In diesem Jahr arbeiteten sie in einigen Camps zusammen mit jungen Flüchtlingen aus lokalen Erstaufnahmen. Mehr


Die Kunst, Flüchtlingskinder willkommen zu heißen

Logo Krass

Mit dem „KunstBus“ steuert der Düsseldorfer Verein Krass wöchentlich sechs Flüchtlingsunterkünfte an. Neben Beschäftigung und Abwechslung, hilft die Möglichkeit sich kreativ zu entfalten den Kindern, Traumata zu verarbeiten und sich sozial sowie persönlich zu entwickeln. Mehr


Ein kleines Stück Normalität

Logo jfc Medienzentrum

Flüchtlingskindern ein kleines Stück Normalität geben und sie zumindest für die Länge eines Films den Stress und die Flucht vergessen lassen: Mit diesem Ziel lud jfc Medienzentrum zum diesjährigen Kölner Kinderfilmfestival Cinepänz Kinder aus Flüchtlingsfamilien ein. Mehr


Hilfe für traumatisierte Flüchtlingsfrauen

Logo Mira

Die Bochumer Beratungsstelle Mira kümmert sich im Rahmen eines Projektes um die Beratung und Unterstützung traumatisierter Flüchtlingsfrauen. Dabei bietet Mira eine niedrigschwellige Begleitung und Betreuung der Frauen sowie eine Sensibilisierung und Schulung von Haupt- und Ehrenamtlern in der Flüchtlingshilfe an. Mehr


Lindenstraßen-Besuch beim Kölner „BUS-Projekt“

Logo RheinFlanke

Besuch aus der „Lindenstraße“ gab es beim „BUS-Projekt“ der Kölner „RheinFlanke“. Andrea Spatzek und Julia Stark besichtigten den gelben Schulbus, ließen sich die Arbeitsabläufe erklären und packten tatkräftig mit an. Mit dem Bus leistet die „RheinFlanke“ ein Sport-, Gesundheits- und Beratungsangebot für Flüchtlinge. Mehr


Rechte Hetzer/-innen spenden unfreiwillig gegen Rechts

Logo Hass hilft

Wer menschenverachtende Kommentare bei Facebook erstellt, spendet unfreiwillig gegen Rechts: Die Aktion „Hass hilft“ beantwortet gewaltverherrlichende, rassistische oder fremdenfeindliche Beiträge. Pro kommentierten Beitrag geht ein Euro an das Projekt EXIT-Deutschland oder die Aktion Deutschland hilft. Mehr




Potenziale nutzen, Langeweile vermeiden, Nachwuchs gewinnen

Logo sci moers

„Integration durch Ausbildung, Arbeit und Sprache“ (IdAAS), heißt ein Projekt, das die sci:moers anbietet. Das Konzept aus Beschäftigung, Spracherwerb und Ausbildung hat zum Ziel, die Potenziale junger Asylbewerber/-innen zu nutzen, dem Nachwuchskräftemangel zu begegnen und der Langweile in den Flüchtlingsunterkünften vorzubeugen. Mehr


Ausbildungscoaching für junge Flüchtlinge und Neuzuwanderer

LLogo Grünbau

Junge Flüchtlinge oder Neuzuwanderer stoßen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz auf viele Hindernisse. Mit dem Projekt „Ausbildungscoaching für junge Flüchtlinge und Neuzuwanderer“ unterstützt Grünbau aus Dortmund sie auf Ihrem Weg zu einer Ausbildung. Botschafter des Projektes ist Neven Subotic von Borussia Dortmund. Mehr


Aufruf „Schulplätze für alle“

Logo Schulplätze für alle

Die Kölner Initiative „Schulplätze für alle“ ruft dazu auf, die Beschulung von jungen Flüchtlingen sicherzustellen. Viele Kinder gehen wochen- oder monatelang nicht zur Schule, da sie erst ein Recht auf einen Platz in einer Vorbereitungsklasse haben, wenn sie der Kommune zugewiesen und vor Ort gemeldet sind. Mehr




Kurzfilm zeigt die Arbeit des ASB in der Flüchtlingshilfe

In einem Kurzfilm gibt der ASB Deutschland einen Einblick in seine Arbeit in der Flüchtlingshilfe. Er zeigt, wie die ehren- und hauptamtlichen Helfer/-innen Hand in Hand zusammen arbeiten und sich den täglich neuen Herausforderungen stellen. Gedreht wurde unter anderem in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Bielefeld. Mehr


Flüchtlingskinder haben Rechte

In Flüchtlingsunterkünften leben Kinder auf engstem Raum mit fremden Menschen zusammen. Sie sind schutzlos der konfliktreichen Atmosphäre ausgeliefert und die Gefahr, Opfer von sexueller Gewalt zu werden ist erhöht. Eine neue Broschüre von Zartbitter Köln zeigt den Kindern, welche Rechte sie haben und wie sie sich Hilfe holen können. Mehr


"Nicht alle Deutschen sind scheiße!"

Das Medienprojekt Wuppertal hat auf YouTube eine Reportage unter dem Titel "Flüchtlinge sind willkommen!" veröffentlicht. Entstanden ist sie während einer Demonstration gegen Fremdenfeindlichkeit sowie einer parallel laufenden Kundgebung der rechtsextremen „Pro“-Bewegung Anfang September in Wuppertal. Mehr


Appell zum Weltkindertag

Nach der UN-Kinderrechtskonvention haben alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Rechte und Chancen. Aber die Prinzipien von Kindeswohlvorrang, Nicht-Diskriminierung und Partizipation gelten für Minderjährige in laufenden Asylverfahren oft nicht. Darauf macht die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW aufmerksam. Mehr


Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge und Asylbewerber

Anerkannte Flüchtlinge und Asylbewerber/-innen haben keinen Anspruch mehr auf staatliche Unterbringung. Die Wohnungssuche fällt vielen schwer und sie müssen von einem Flüchtlingsheim in eine Notunterkunft für Obdachlose ziehen. Um dies zu verhindern, bietet Fiftyfifty Wohnraum für diese Menschen an. Mehr


Ministerpräsidentin besucht Notunterkunft für Flüchtlinge in Bielefeld

In Bielefeld machte sich NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ein Bild von einer durch den ASB Ostwestfalen-Lippe betreuten Notunterkunft für Flüchtlinge. Sie bedankte sich bei den Helfer/-innen und hob die Bedeutung der Hilfsorganisationen und des bürgerschaftlichen Engagements hervor. Mehr


Sechs Jugendherbergen in NRW nehmen im Herbst Flüchtlinge auf

Angesichts stetig steigender Flüchtlingszahlen müssen in Nordrhein-Westfalen viele neue Unterbringungsplätze geschaffen werden. Auf Vereinbarung mit den Bezirksregierungen Arnsberg und Köln wohnen von Oktober dieses Jahres bis Januar 2016 900 Flüchtlinge in sechs nordrhein-westfälischen Jugendherbergen. Mehr


Fußball verbindet

Beim Fußball-Turnier des ASB NRW nahm in diesem Jahr eine Gastmannschaft aus dem Flüchtlingsheim des ASB Ostwestfalen-Lippe in Detmold teil – und gewann das Turnier. Teilnahme und Turniersieg sind das Ergebnis großen Engagements bei der Betreuung der Flüchtlinge durch den ASB und vieler ehrenamtlicher Helfer vor Ort. Mehr


Ferienfreizeit für Flüchtlingskinder

Die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW appelliert an die Ausländerbehörden, ihre Spielräume zu nutzen, um jungen Flüchtlingen die Teilnahme an Ferienfreizeiten zu ermöglichen. Gleichzeitig begrüßt das Bündnis den Wegfall der Residenzpflicht durch die neuen Beschlüsse des „Asylkompromisses“ von Bund und Ländern. Mehr


 

 
top