Der Paritätische NRW

Navigation

Auszeichnung des Krea-Jugendclubs für das Videoprojekt „Unter Druck“
© GMK

Drei Mit­g­lied­s­or­ga­ni­sa­tio­nen er­hal­ten Aus­zeich­nung für Me­di­en­pro­jek­te

07.01.2022

Mit dem Dieter Baacke Preis zeichnen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit aus. Bei der Preisverleihung 2021 standen Projekte im Fokus, die zeigen, wie Kinder und Jugendliche trotz der Corona-Maßnahmen online gemeinsam kreativ sein können. Zu den Preisträgern gehören auch drei Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW: das Jugendzentrum anyway mit der Webserie „Kuntergrau“, die Fachstelle Jugendmedienkultur NRW unter Trägerschaft des ComputerProjekt Köln mit dem Projekt „Gaming ohne Grenzen“ und der Krea-Jugendclub mit dem Videoprojekt „Unter Druck“.

Webserie schafft Sichtbarkeit für queere Menschen

Die LGBTQ* Webserie „Kuntergrau“ des Jugendzentrums anyway in Köln erzählt die Geschichte von fünf jungen Menschen, die ganz individuell mit ihrem Queersein umgehen. Das Serienprojekt wurde 2014 ehrenamtlich von schwulen und bisexuellen Jugendlichen und jungen Erwachsenen des Jugendzentrums ins Leben gerufen. Ziel ist es, mehr Sichtbarkeit für ihre Lebenssituationen zu schaffen. Besonders beeindruckt hat die Jury, dass die anyway-Besucher*innen die Serie unter medienpädagogischer Betreuung selbstständig entwickelt und produziert haben. Mit der Webserie erreichen sie viele Menschen: Insgesamt acht Millionen Zuschauende haben die Serie bisher auf YouTube geschaut. Auch in anderen Ländern wird die Serie geguckt, da es Untertitel in 16 Sprachen gibt. Für dieses Projekt hat das Filmteam des Jugendzentrums anyway den Dieter Baacke Preis in der Kategorie „Inklusive und intersektionale Projekte“ erhalten.

Digitale Spiele ohne Barrieren

Ebenfalls zu den Preisträgern in der Kategorie „Inklusive und intersektionale Projekte“ zählt das Projekt „Gaming ohne Grenzen“ der Fachstelle Jugendmedienkultur NRW. Digitale Spiele gehören für viele Menschen inzwischen zum Alltag dazu. Menschen mit Behinderung stoßen dabei aber sehr häufig an Grenzen. Um immer mehr Menschen an digitalen Spielen teilhaben zu lassen, schafft das Projekt Räume der Begegnung, in denen Werte der Inklusion gestärkt und Medienkompetenz gefördert wird. Die Initiator*innen des Projektes wollen durch inklusive Spieletest-Gruppen herausfinden, welche digitalen Spiele mit verschiedenen Einschränkungen spielbar sind, welche Hürden vermeidbar sind oder mit Hilfe von Technologien überwindbar werden. Die Ergebnisse der Tests werden auf der Internetseite von Gaming ohne Grenzen festgehalten.

Videoprojekt greift Bedeutung von sozialen Medien für junge Menschen auf

Das Thema des diesjährigen Sonderpreises „Love & Hate – Interaktionsrisiken kreativ aufgreifen“ zeigt Methoden, wie junge Menschen mit Themen wie Cybermobbing, Hass im Netz und Fake News umgehen können. Ausgezeichnet wurde unter anderem das Videoprojekt „Unter Druck“ des Krea-Jugendclubs aus Bergisch Gladbach. Es behandelt angelehnt an Shakespeares Romeo und Julia die Dynamiken der aktuellen sozialen Medien. „Unter Druck“ erzählt die Geschichte einer Chatliebe, die daran zerbricht, dass die beiden Verliebten über die sozialen Medien soweit beleidigt werden, dass es für sie nur noch den Ausweg des Freitods gibt. Ursprünglich als Musik- und Tanz-Theaterproduktion in Präsenz geplant, haben die Beteiligten das Projekt aufgrund der Corona-Pandemie kontaktlos digital umgesetzt und thematisch an die pandemische Situation angepasst. Das multimediale Projekt verdeutlicht dabei im Sinne des Jahresthemas, wie stark soziale Medien die Beziehungen von Jugendlichen beeinflussen können.

Bundesweite Auszeichnung für medienpädagogische Projekte

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeichnen mit dem Dieter Baacke Preis jährlich herausragende Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit aus. Ziel ist es, medienpädagogische Projekte und Methoden, die Kindern, Jugendlichen und Familien einen kreativen, kritischen Umgang mit Medien vermitteln und ihre Medienkompetenz fördern, zu würdigen und bekannt zu machen.