Der Paritätische NRW

Navigation

Eine Seniorin steht auf ihrem Balkon.
© pikselstock/Adobe Stock

Woh­nen im Al­ter

Immer mehr Menschen suchen nach alternativen Formen für das Wohnen und Leben im Alter. Dazu zählen beispielsweise gemeinschaftliche Wohnprojekte wie Mehrgenerationenhäuser oder die gute Versorgung bei Pflegebedarf. Viele Menschen beschäftigt außerdem der Mangel an barrierefreiem und bezahlbarem Wohnraum. Gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen entwickelt und fördert der Paritätische NRW schon seit vielen Jahren neue Wohn- und Betreuungsformen sowie die Beratung älterer Menschen für eine quartiernahe Versorgung in Nordrhein-Westfalen. 

Alternative Wohnformen

Im Laufe des Lebens verändern sich die Anforderungen an das Wohnumfeld. So individuell wie jeder Mensch ist, so unterschiedlich sind auch die Bedürfnisse und Vorstellungen, insbesondere wenn es um das Wohnen im Alter geht. Der Paritätische NRW setzt sich für eine verantwortungsvolle Wohnungspolitik ein und fördert den Ausbau von alternativen Wohnformen. Seine Mitgliedsorganisationen sind in ganz NRW in diesem Bereich aktiv. Der Verein Neues Wohnen im Alter oder die Stiftung trias zum Beispiel engagieren sich in der Beratung und Begleitung von Wohnprojekt-Initiativen und tragen aktiv zur Entstehung solcher bei. Sie vermitteln auch Interessent*innen an Projekt-Initiativen. 

Anpassung der Wohnsituation

Viele Menschen wollen aber auch einfach in ihrer gewohnten Umgebung wohnen bleiben. In Wohnberatungstellen erhalten sie Unterstützung, unter anderem wenn es darum geht, wie eine altersgerechte Anpassung der Wohnung erfolgen kann. In Köln gibt es zum Beispiel die Wohnberatungsstelle wohn mobil. Sie berät über Fördermöglichkeiten für den Umbau oder vermittelt einen Wohnungstausch, wenn Menschen ihre zu groß gewordene Wohnung gegen eine kleinere tauschen möchten.

Gut versorgt im Alter

Mit steigendem Betreuungs- und Pflegebedarf stößt die Versorgung älterer Menschen in ihrer eigenen Wohnung an ihre Grenzen. Eine Alternative zum Umzug in eine vollstationäre Pflegeeinrichtung ist eine Pflege-WG. Das ist eine Wohngemeinschaft mehrerer pflegebedürftiger Senior*innen, bei der ein ambulanter Pflegedienst dafür sorgt, dass sie rund um die Uhr verlässlich versorgt sind. Ein Beispiel hierfür ist der Hauspflegeverein Solingen, der in solchen WGs jeweils bis zu zwölf Menschen mit Pflegebedarf in ihrem Alltag begleitet. Der Paritätische NRW setzt sich für gute und passende Rahmenbedingungen für diese kleinen, teilhabeorientierten Pflegeeinheiten ein.

Neue und innovative Ideen

Der gesellschaftliche und demographische Wandel sowie der Fachkräftemangel führen dazu, dass neue und innovative Ideen für eine nachhaltige und gute Versorgung bei Pflegebedarf und entsprechende Wohnangebote immer mehr an Relevanz gewinnen. Der Paritätische NRW unterstützt seine Mitgliedsorganisationen bei der Entwicklung solcher Angebote und setzt sich dafür ein, dass die finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen an die Erfordernisse neuer Versorgungsmodelle angepasst werden.

Zuordnung des Themas im Verband:

Fachbereich Wohnen im Alter
Fachgruppe Alter und Pflege (Fachgruppenleitung: René Bernards

Ansprechperson

Claudia Lamsfuß
Claudia Lamsfuß
Fachreferentin Wohnen im Alter

Mehr In­for­ma­tio­nen

Zu vielen unserer Themen gibt es fachliche Broschüren zum Herunterladen.

Pu­b­li­ka­tio­nen